Label Agentur Festival
Home Info CDs Warenkorb Kontakt Impressum
Holly Cole
CDs
lps
Presse
Bio
Photos

Romantically Helpless - 2000

Ihre aktuelle Studioproduktion zeigt die wunderbare Song-Stilistin aus Kanada auf der absoluten Höhe ihrer Kunst. Ähnlich den großen Interpreten der prä-Rockära versteht es auch Holly Cole meisterlich, Vorlagen aus den unterschiedlichsten Sparten mit ihrer individuellen Jazz- und Pop-Sensibilität auszustatten und sich so ihre Vorlagen völlig zu eigen zu machen. Sie liefert dabei Vorzeigebeispiele für große und zeitgemäße Interpretationskunst. Zu hören ist zeitloses Songmaterial von Paul Simon und Randy Newman bis hin zu Cole Porter, dargeboten von einer der großen Stimmen der Gegenwart.





Baby it's Cold Outside - 2001

Ein Weihnachtsalbum im Falle von Holly Cole wohl nur eine Frage der Zeit. Schon rein namenstechnisch prädestiniert für ein derartiges Unterfangen, vermag sie auch musikalisch dem Christenfest neues Leben einzuhauchen. Zusammen mit Freund und Pianist Aaron Davis präsentiert die meisterliche Interpretin aus Kanada die Inszenierung eines "Winter-Wunderlands" für Skeptiker mit Interpretation von "seasonal songs" ohne stilistische Scheuklappen. In Holly Coles musikalischer Weihnachtsvision haben sogar auch Humor und Erotik Platz. Dabei gehen orchestrale und intime Jazz-Arrangements Hand in Hand. Verspielt, einzigartig, zeitlos Holly Cole goes Christmas.


Shade - 2003

SHADE präsentiert Holly Cole als souveräne Interpretin von Pop- und Jazzstandards. Sommer und Herbst, Licht und Schatten finden auf diesem Album auf eine Art zusammen, die die Kanaderin erneut als führende Song-Stilistin ausweist. Erstmalig produziert von Cole selbst, wurde das Album eingespielt mit einer kleinen Crew bewährter Freunde um ihren langjährigen Pianisten Aaron Davis. Das Kaleidoskop der Songkunst reicht dabei von Cole Porter bis Brian Wilson. Holly Cole wird von Album zu Album reifer. SHADE ist sinnlich und intim, leidenschaftlich und humorvoll, warm und intelligent. Holly Cole - eine Ausnahmeerscheinung am Firmament der Song-Interpretinnen zwischen Jazz und Pop.



Holly Cole - 2007

In eindringlichem Schwarzweiss-Retrodesign präsentiert Holly Cole diese aufregende Song-Kollektion. Konzipiert mit Produzent Greg Cohen, Arrangeur Gil Goldstein und einem Groß-Ensemble aus New Yorker Topmusikern, aufgenommen live im Studio. Eine souveräne Sängerin auf dem Höhepunkt ihrer Kunst mit faszinierenden Interpretationen handverlesener Songklassiker – von Irving Berlin bis A.C. Jobim. Der endgültige Beweis, dass diese Stimme zu den allerbesten zählt: Intensiv und eindringlich, sensibel und sinnlich. Jazz noir à la Cole.



Night - 2012

Mit ihrem ersten neuen Studioalbum seit fünf Jahren liefert die preisgekrönte und international gefeierte Sängerin aus Kanada ein weiteres konzeptionell ambitioniertes Werk ab: Songs für die Dunkelheit - für Abend- und Nachtstimmungen der intensiven Art. Die erklärte „Nachteule“ Holly Cole inszeniert mit einem erlesenen Kreis musikalischer Mitstreiter eine intime musikalische Nachtreise mit Stippvisiten bei erlesenen Songperlen von Waits bis Lightfoot. Co-Produziert von Holly Cole und Greg Cohen, ist dieses Album ein weiterer unter die Haut gehender Beweis für die individuelle Meisterschaft der Kanadierin als interpretative Sängerin – bei einem Thema, bei dem sie persönlich emotional zu Hause ist. Elf wunderbare Songs für die besondere Zeit zwischen Tag und Traum.


Steal the night DVD und CD - 2013

„Steal The Night“ ist das zweite Live-Album von Holly Cole (nach „It Happened One Night“, 1996). Es präsentiert sie erstmalig auch auf einer zusätzlichen DVD. Mit einem Höchstmaß an technischer und musikalischer Qualität in Szene gesetzt, singt die Kanadierin Songs aus allen Phasen ihrer Karriere, darunter auch Hits wie „Calling You“ oder „I Can See Clearly Now“. Ort des Geschehens ist eine historische Stätte: das berühmte Glenn Gould Studio in Toronto. Besonders interessant auch die Extras der DVD: drei Filmdokumentationen geben Einblicke in familiäre und persönliche Hintergründe, die enge Beziehung der Sängerin zu ihren Musikern und ihren enormen Erfolg speziell in Japan.